Mein Neffe und die Dummheit

Mein Neffe ist im kritischen Alter von 13 Jahren. Gern macht er auf „dicke Hose“, oft und gern schwadroniert er über die allgemein vorherrschende Dummheit. Daraufhin schenkte ich ihm das Taschenbuch mit dem vielsagenden Titel:
„Generation Doof: Wie blöd sind wir eigentlich?“*.
Ich meine, es ist etwas für ihn. Darauf ging er aber zunächst nicht ein. Bisher hat er es auch noch nicht vollständig durchschaut. Das Buch als solches …

Er versteht das Buch als (O-Ton):
„Schrift, auf einzelne Seiten gedruckt. Wenn man die liest und mit einer Seite fertig ist, dann blättert man um. Das ist ganz toll, das hat so was Physisches. Wie auf einer Wikipediaseite, nur dass man nicht runter scrollt, sondern blättert. Das ist der helle Wahnsinn …
Das ist, glaube ich, ein Artefakt aus vergangener Zeit. Laut Wikipedia nennt sich so was Buch. Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal ein Buch gelesen hab. Oder besser, wann ich zuletzt freiwillig ein Buch gelesen habe. Also ohne, dass mir meine Lehrerin irgendeine Lektüre aus dem 17. Jahrhundert in die Hand gedrückt hat …“.
Mein Neffe und die Dummheit: Ich bin gespannt, ob er das Buch liest.

* Bonner / Weiss: „Generation Doof“, Verlag Bastei Lübbe, ca. 9 Euro